Projektübersicht

Eine wachsende Zahl von Kindern aus Flüchtlingsfamilien besucht die Grundschule II Stadtallendorf. Oft fehlt es diesen Kindern, die am Verlust ihrer Heimat, an traumatischen Erlebnissen und der Ungewissheit über ihre Zukunft leiden, und deren Familien am Nötigsten. Unsere Schule und deren Förderverein möchten diesen Kindern zeigen, dass sie willkommen sind. Wir möchten ihren Start erleichtern und ihnen helfen, Anschluss und Freunde zu finden. Dazu brauchen wir dringend zusätzliche Mittel.

Kategorie: soziales Engagement

Stichworte: zivilgesellschaftliches Engagement, Starthilfe, Grundschule, Flüchtlingskinder, Willkommenskultur

Finanzierungszeitraum 14.09.2015 08:21 Uhr - 07.12.2015 23:59 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Schuljahr 2015/16

Worum geht es in diesem Projekt?

Gegenwärtig besuchen rund 40 Kinder, deren Familien in den letzten beiden Jahren vor Kriegen und Verfolgung geflüchtet oder aus wirtschaftlicher Not nach Deutschland gekommen sind, die Grundschule II Stadtallendorf. Mit Sicherheit werden auch weiterhin Kinder aus Flüchtlingsfamilien an unsere Schule kommen.
Die meisten dieser Kinder sprechen kein Deutsch. Viele leiden unter dem Verlust ihrer Heimat, ihrer Freunde und Angehörigen, unter traumatischen Erlebnissen, materieller Not und der Ungewissheit über ihre Zukunft. Zugleich möchten unsere neuen Schüler oft schnell die neue Sprache lernen, Freunde finden und in ihrem neuen Lebensumfeld Fuß fassen. Dabei brauchen sie Unterstützung.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Unser Ziel ist, auch unter schwierigen Bedingungen eine Schulkultur zu verwirklichen, in der alle Kinder willkommen sind, Wohlwollen und Unterstützung erfahren und respektvoll zusammenleben.
Dabei möchten wir Kinder aus Flüchtlingsfamilien besonders in der Phase nach ihrer Ankunft unterstützen.
Wir wollen ihnen helfen, sich in einer neuen und fremden Umgebung zurecht zu finden, Anschluss und Freunde zu finden und dabei Mut und Zuversicht zu entwickeln.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Sie helfen Kindern, die aus Not zu uns gekommen sind.
Sie zeigen Hilfsbereitschaft, Weltoffenheit, Verantwortung und Engagement und tragen so zur Entwicklung einer Willkommenskultur in unserem Land bei.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Als Sofortmaßnahme sollen Arbeitsmaterialien wie Hefte, Stifte, Malblöcke oder Füller gekauft und bereitgestellt werden um Engpässe in den ersten Tagen und Wochen zu überbrücken. Die Kinder und ihre Eltern sollten möglichst schnell nach ihrer Ankunft in die Lage versetzt werden, vorhandene Unterstützungen wie die Kindertafel in Stadtallendorf oder Bildungsgutscheine zu nutzen,den Weg zu Behörden, Ärzten oder der Apotheke kennen. Dabei wäre ein "Starthelfer" hilfreich, den unser Förderverein gerne auf Honorarbasis einstellen würde. Weiterhin möchten wir unseren neuen Schülern gerne Kurse in den Bereichen Sport, Musik, Kunst oder Gesundheit (Kochen)anbieten,die Freude machen und zugleich die Entwicklung von sozialen Kontakten und Freundschaften fördern.

Wer steht hinter dem Projekt?

Initiator des Projekts ist der Förderverein der Grundschule II Stadtallendorf in Zusammenarbeit mit der Schule. Gerne würden wir weitere Unterstützer des Projekts gewinnen und auf der Plattform der VR Bank Hessen Land oder unserer Schulhomepage vorstellen.